Endodontolgie

Endodontolgie

Den Zahn erhalten statt zu ziehen: Durch einen Unfall oder eine weit fortgeschrittene Karies kann es zu einer bakteriellen Entzündung des Zahnnerven (Pulpa) im Zahninneren (sogenannte Pulpitis) kommen. Durch moderne Wurzelkanalbehandlungsverfahren und neue moderne Messgeräte lassen sich so die Zähne oft noch jahrelang erhalten. Der Wurzelkanal wird dabei mit hochflexiblen, rotierenden Nickel-Titan Instrumenten maschinell präzise bis zur Wurzelspitze erweitert und aufbereitet. Eine physiologische-desinfizierende Spüllösung und eine medizinische Einlage in das Kanalsystem sind nötig, um den Zahn erfolgreich zu behandeln. Bei Beschwerdefreiheit erfolgt schließlich ein Verschluß mit einer speziellen plastischen Wurzelfülltechnik. Besonders wichtig ist hierbei ein perfekter Verschluss im Bereich der sich verästelnden Wurzelspitze, um Entzündungen des umgebenden Knochengewebes zu vermeiden. Wenn die Zahnhartsubstanz sehr stark geschädigt ist, wird ein Glasfaserstift adhäsiv eingesetzt und der Zahn wieder aufgebaut. Diese Stifte sind zahnfarben und auch unter den heute verwendeten Vollkeramikkronen nicht sichtbar.

Eine Alternative hierzu ist die Extraktion, die Entfernung des Zahnes. Die notwendige Versorgung der so entstandenen Lücke erzeugt Kosten. Ein Implantat, eine Brücke oder herausnehmbarer Zahnersatz sind deutlich teurer als eine zahnerhaltende Wurzelkanalbehandlung.

Zahnarztpraxis_Stockstadt_Endodontie_X-SMART_Plus_Handstück

Unsere Leistungen im Überblick:

  • maschinelle Aufbereitung
  • elektronische Längenbestimmung mit speziellen Messgeräten, die die Anzahl und somit die Strahlenbelastung für zusätzliche Röntgenbilder reduzieren
  • physiologische Spülung mit Piezon-Gerät
  • plastische Wurzelfülltechnik